Nationalpark Wattenmeer Pellworm

Schiffsverkehr der NPDG

Neue Pellwormer Dampfschiffahrts - GmbH Pellworm
Allgemeine Beförderungsbedingungen für die Beförderung von Personen und allen sonstigen Frachten. Diese Beförderungsbedingungen gelten auf unseren Schiffen und auf den für uns in Charter fahrenden Schiffen. Gültig ab 01.01.2014 Amtsgericht Flensburg: HRB48 Hu – Geschäftsführer: Sven Frener
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Klaus Jensen

§1 Allgemeine Bestimmungen

Die allgemeinen Beförderungsbedingungen haben den Rechtscharakter allgemeiner Geschäftsbedingungen. Sie sind durch Aushang in unserer Geschäftsstelle auf Pellworm und auf unseren Schiffen zur Einsicht verfügbar. Mit Abschluss von Beförderungsaufträgen und anderen Aufträgen werden die Allgemeinen Beförderungsbestimmungen anerkannt. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen der Vertragspartner werden von der Reederei nicht anerkannt. Dies gilt auch ohne ausdrücklichen Widerspruch. Die Änderungen oder Ergänzungen der Allgemeinen Beförderungsbedingungen bleiben der Reederei jederzeit vorbehalten. Änderungen oder Ergänzungen erlangen Wirksamkeit vom Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung durch Aushang in unseren Geschäftsräumen.


§2 Tarife

Die jeweils gültigen Tarife für den Personen- und Güterverkehr werden in den Geschäftsräumen zur Einsicht bereitgehalten. Auf ermäßigte Fahrpreise werden keine weiteren Ermäßigungen gewährt.Alle Tarife haben keine Gültigkeit für Sonderfahrten, diese werden im Einzelfall besonders vereinbart.Die Beförderungsentgelte sind vor Antritt der Fahrt fällig und zu entrichten. Ist für die Beförderung unbare Zahlungsweise vereinbart, haften der Auftraggeber und der Empfänger immer für die Bezahlung des Beförderungsentgelt. Es liegt im Ermessen der Reederei N.P.D.G. die Bezahlung des Beförderungsentgelts vom Auftraggeber oder Empfänger zu verlangen.


§3 Schiffssicherheit
 

a. Den Anweisungen des Schiffspersonals und der sonst an Land  eingesetzten Bediensteten der Reederei ist Folge zu leisten. 
b. Dies gilt besonders in Notfällen.
c. Die Beförderung von gefährlichen Stoffen der Klasse 2 und 3 muss rechtzeitig, 2 Tage vor Beförderungsbeginn, angezeigt werden. Die Beförderung erfolgt nach der Gefahrengutverordnung See und der jeweils gültigen Ausnahmegenehmigung.


§4 Fahrplan

Die Fahrpläne sind hinsichtlich der Bahn- und Busanschlüsse unter der Voraussetzung normaler Wasser- und Witterungsbedingungen aufgestellt worden. Eine Gewähr für die Einhaltung der Anschlüsse kann nicht übernommen werden, die vorgesehenen Abfahrts- und Ankunftszeiten sind vielmehr freibleibend.Der Kapitän und die Reederei haben das Recht, Änderungen und Abweichungen vom Fahrplan vorzunehmen, soweit dies aufgrund der Witterung, wegen der Schiffssicherheit, wegen behördlicher Weisungen oder aus betrieblichen Gründen erforderlich ist.Die Reederei behält sich ausdrücklich die Änderung der Fahrpläne, den Ausfall von Fahrten und jede sonstige Dispositionsänderung vor, soweit dies aufgrund der besonderen Verhältnisse im Nordsee-Fährverkehr erforderlich ist. Für Schäden, die aufgrund von Maßnahmen im Sinn dieser Bestimmungen entstehen sollten, haftet die Reederei nicht. 


§5 Haftung

1. Der Beförderer haftet für einen Schaden, der durch
a. Tod oder Körperverletzung eines Reisenden
b. Verlust oder Beschädigung eines Kraftfahrzeuges einschließlich des auf oder in ihm befindlichen Gepäck
c. Verlust oder Beschädigung von sonstigem Gepäck während der Reise entsteht, wenn das den Schaden verursachende Ereignis, dieses gilt auch für a. und b., entweder auf einem Verschulden des Beförderers, seiner in Ausübung ihrer Verrichtung handelnden Bediensteten oder Beauftragten oder, sofern sich der Beförderer eines gecharterten Schiffes bedient, auf ein Verschulden des Vercharterter sowie der in Ausübung ihrer Verrichtung handelnden Bediensteten oder Beauftragten des Vercharterter beruht.

2. Die Haftung des Beförderers ist gegenüber jedem Reisenden und für jede Reise

a.   In den Fällen des Absatzes 1 a auf einen Betrag von 163.613,40 €
b.   In den Fällen des Absatzes 1 b auf einen Betrag von 8.180,67 €
c.   In den Fällen des Absatzes 1 c auf einen Betrag von 3.067,75 €      beschränkt.

3. Der Beförderer haftet nicht für den Verlust oder die Beschädigung von Geld,
Schmuck oder sonstigen Wertsachen.

4. Beschränkung der Gesamthaftung des Beförderers je Schadensereignis bleibt vorbehalten.
5. In allen übrigen Fällen haftet der Beförderer.

6. Der Reisende haftet dem Beförderer und seine in Ausübung ihrer Verrichtung handelnden Personen für alle schuldhaft zugefügten Schäden, insbesondere auch für durch Nichtbeachtung von § 5 Absatz 4 verursachte Schäden.


§ 6 Anzeige von Schäden

1. Der Reisende muss
a. äußerlich erkennbare Beschädigungen von Gepäck, Kraftfahrzeugen einschließlich des auf oder in ihnen befindlichen Gepäcks sowie anderem Beförderungsgüter sofort bei Rückgabe, bzw. direkt nach Verlassen der Fähre bei dem Kapitän, bzw. der Geschäftsleitung schriftlich oder mündlich anzeigen.
b. äußerlich nicht erkennbare Beschädigungen von Gepäck und Kraftfahrzeugen und anderen Beförderungsgütern spätestens zwei Wochen nach dem Tag des Empfanges oder der Ausschiffung oder nach dem Zeitpunkt, zu dem die Rückgabe hätte erfolgen sollen dem Beförderer oder einem von ihm Bevollmächtigten schriftlich anzeigen.

2. Beachtet der Reisende Absatz 1 nicht, wird bis zum Beweis des Gegenteils vermutet, dass er sein Gepäck unbeschädigt zurückerhalten hat.

3. Eine schriftliche Anzeige des Reisenden ist nicht erforderlich, wenn der Zustand des Gepäcks sowie des Kraftfahrzeuges einschließlich des oder in ihm befindlichen Gepäcks beim Empfang gemeinsam festgestellt oder geprüft worden ist.


§ 7 Verjährung

1. Schadenersatzansprüche wegen Tod oder Körperverletzung eines Reisenden oder wegen Verlust oder Beschädigung von Gepäck oder Kraftfahrzeugen einschließlich des auf- oder in ihm befindlichen Gepäcks verjähren in zwei Jahren.

2. Die Verjährungsfrist beginnt
a. bei Körperverletzung mit dem Tag der Verletzung des Reisenden.
b. Bei Tod während der Reise an dem Tag, an dem der Reisende hätte ausgeschifft werden sollen und bei Körperverletzung während der Reise, wenn diese den Tod des Reisenden nach der Ausschiffung zur Folge hat, mit dem Tag des Todes, vorausgesetzt dass diese Frist einen Zeitraum von drei Jahren vom Tag der Ausschiffung an nicht überschreitet.
c.  Bei Verlust oder Beschädigung von Gepäck und Kraftfahrzeugen einschließlich des auf oder in ihnen befindlichen Gepäcks mit dem Tag der Ausschiffung oder mit dem Tag, an dem die Ausschiffung hätte erfolgen sollen, je nachdem, welches der spätere Zeitpunkt ist.

 
§ 8 Gerichtsstand

Für alle Streitigkeiten zwischen dem Beförderer und allen anderen Kunden, für die der Beförderungsvertrag zum Betrieb ihres Handelsgewerbes gehört, ist Gerichtsstand je nach Höhe des Streitwertes Amtsgericht Husum oder Landesgericht Flensburg.
Für alle anderen Streitigkeiten gilt der gesetzliche Gerichtsstand.


Anhang zu den Beförderungsbedingungen, Durchführungsbestimmungen


Allgemeine Hinweise

Fahrscheine sind am Schiff, im Info- Gebäude auf Nordstrand (soweit besetzt) in unserer Geschäftsstelle auf Pellworm, online oder im Rohde- Bus zu lösen, wenn nicht anderweitige Fahrscheine (DB) gelöst sind.
An Bord und beim Verlassen der Schiffe kann eine Fahrausweiskontrolle durchgeführt werden.
Die Lösung des Fahrausweises ist eine Bringschuld. Sollte beim Verlassen der Schiffe keine gültige Fahrkarte vorgezeigt werden können, wird der zehnfache Wert einer Einfachfahrt erhoben. Im Wiederholungsfall wird die Person wegen Betruges angezeigt.Beschädigte oder unleserliche Fahrausweise sind ungültig.
1. Geltungsdauer der Fahrausweise

Die Geltungsdauer der für die Schiffe gelösten Beförderungsscheine beträgt vom Lösungstag an gerechnet beim Normaltarif und Einheimischentarif

Einfache Fahrkarte
4 Tage
Hin- und Rückfahrkarte 60 Tage
KFZ Hin- und Rückfahrkarte 60 Tage
KFZ 3er, 6er,12er Karte 360 Tage
Zehnerkarte für Personen 360 Tage
Monatskarte der Kalendermonat
  

Alle Fahrkarten gelten nur innerhalb der oben beschriebenen Fristen für die Inanspruchnahme der Beförderungsleistungen. Nach Ablauf der Fristen gelten die Fahrkarten als entwertet. In diesen Fällen findet keine Erstattung der Fahrkosten statt.


2. Fahrausweise


Einfache Fahrten

Fahrkarten für einfache Fahrten berechtigen zu einer einmaligen Fahrt auf unserer Fähre von Pellworm nach Nordstrand oder umgekehrt. Die Fahrt ist spätestens am dritten Folgetag des auf der Fahrkarte ausgewiesenen Datums anzutreten.           

Rückfahrkarten

Rückfahrkarten berechtigen zu einer Hin – und Rückfahrt mit unserer Fähre von Pellworm nach Nordstrand oder umgekehrt.
Fahrkarten für die KFZ Beförderung
Die Fahrkarten für KFZ beinhalten nicht die Fahrtkosten für die Insassen nebst Fahrer. Sie gelten nur für das Fahrzeug, für das sie erworben wurden. Der vorgelegte Fahrzeugschein muss mit dem beförderten KFZ übereinstimmen, und  im Original dem Beförderer auf Verlangen vorgezeigt werden.


3. Zeitkarten

Allgem. Monatskarten gelten für den Zeitraum eines vollen Kalendermonats z.B. 01.01 bis 31.01.


4.
Ermäßigungen auf den Beförderungstarif


Kinder

Kinder bis einschließlich 5 Jahren werden im Fährlinienverkehr kostenlos befördert. Kinder im Alter von 6 bis einschließlich 14 Jahren erhalten im Fährlinienverkehr eine Ermäßigung auf den Beförderungstarif für Erwachsene von ca. 50 % Rabatt.
Schüler, Auszubildende und Studenten mit Hauptwohnsitz Pellworm, sowie fest auf Pellworm tätige Mitarbeiter der Schutzstation Wattenmeer (nach Absprache), können auf Antrag mit der Kinderfahrkarte befördert werden. Dieser Ausweis ist im Büro der NPDG erhältlich.Nach Beendigung der Ausbildung verliert der Ausweis seine Gültigkeit spätestens mit der Vollendung des 23. Lebensjahres.

Schwerbehinderte

Die Beförderung von schwer behinderten Menschen im Fährlinienverkehr richtet sich nach den entsprechenden gesetzlichen Regelungen im Sozialgesetzbuch in der jeweils gültigen Fassung.

Ermäßigung von Gruppenreisen

Gruppenreisen von mindestens 20 zahlenden Personen erhalten eine Ermäßigung von ca. 10 % auf Fahrkarten des Normaltarifs der Fähre. Bei kombinierten Fahrkarten gewähren wir nur auf den Fähranteil den Rabatt von ca. 10 %. Die Gruppe muss gemeinsam an- und abreisen.Den Einheimischen Tarif für die KFZ Beförderung gewähren wir den Personen deren Hauptwohnsitz und Lebensmittelpunkt Pellworm ist. Im Fahrzeugschein muss Pellworm vermerkt sein. Der Fahrzeughalter muss einen zum Fahrzeug passenden KFZ Schein im Original vorlegen. Die Fahrt zum Einheimischen KFZ Tarif muss auf Pellworm beginnen. Der Fahrschein, kann nur auf Pellworm gelöst werden. Bei einer KFZ Tagesfahrt von Pellworm gewähren wir für jeden den Einheimischentarif.Zu bestimmten Zeiten gewähren wir in Verbindung mit einem Pauschalangebot des Fremdenverkehrsverein – Pellworm  (FVV) auf die KFZ Beförderung einen Rabatt von ca. 20 %. Beim Lösen der Fahrkarte muss eine Pauschalbescheinigung des FVV Pellworm vorliegen.

5.
Zusätzliche Bestimmungen
Für Gepäck und Fahrradträger, die mit allgemeiner Betriebserlaubnis am Heck eines Fahrzeuges angebracht sind, und es hierdurch verlängern, wird zusätzlich zum Beförderungsentgelt für das Fahrzeug eine Pauschale erhoben.
Die Beförderungstarife werden unabhängig von diesen Tarifbestimmungen gesondert festgelegt und veröffentlicht.Die bei uns registrierten Personen und Fahrzeugdaten werden für den internen Gebrauch benötigt und nicht an Dritte weiter gereicht.

6.
Reise-Handgepäck bis 25 kg
Reisegepäck bis 25 kg wird als Handgepäck frei befördert. Diese und auch schwere Stücke verbleiben in ausschließlichem Gewahrsam und in der ausschließlichen Verantwortung des Reisenden.

7.
Mitnahme von Tieren
a. Hunde werden gegen Entgelt mitgenommen.
Hunde dürfen an kurzer Leine die Salons benutzen aber nicht die Sitzplätze. Verunreinigungen müssen von dem Hundehalter beseitigt werden. Im Einzelfall ist die Schiffsbesatzung berechtigt auch andere Entscheidungen zu treffen.
b. Rinder, Pferde, Schafe und Schweine sind in einem verladenen Zustand nach vorheriger Anmeldung, eine halbe Stunde vor Schiffabfahrt bereitzuhalten. Aus dem Viehtransportwagen darf kein Urin und Kot während des Transportes fließen oder fallen.

8.
Frachtbegleitpapiere
Jeder Sendung, die nicht bar bezahlt wird, ist ein Frachtbrief beizufügen, aus dem der Absender, der Empfänger, die Stückzahl, das Gewicht und die Warenart ersichtlich ist. Der Frachtbrief ist vor Antritt der Fahrt im Büro oder bei der Besatzung der Schiffe ausgefüllt abzugeben. Erfolgt die Bezahlung unbar, haftet der Empfänger oder Absender für die Bezahlung der Fracht.

9.
Ist ein Frachtgut nicht durch reedereieigenes Gerät transportierbar oder besteht die Gefahr, dass Menschen gefährdet oder andere Gegenstände beschädigt werden, ist durch Anordnung des Kapitäns oder seines Beauftragten die Frachtbeförderung auszuschließen.

10.
Es gelten die Fahrgastrechte in der Personenschifffahrt (EU-Verordnung Nr.  1177/2010)