Nationalpark Wattenmeer Pellworm

Ein neues Zeitalter

Die erste Autofähre für Pellworm
Die erste Autofähre für die Nordseeinsel Pellworm
Im Jahre 1965 stellte die Reederei mit dem Bau eines Autofähr- und Passagierschiffes die Weichen für die Zukunft:
Im Mai 1966 lief die erste Autofähre MS "PELLWORM" vom Stapel .
Autos und Lastwagen wurden jetzt nach dem Roll-on-Roll-off - Prinzip befördert. Die Kapazität dieser ersten Fähre lag bei ca. vier Lastkraftwagen, sechs Personenkraftwagen sowie bei 200 Fahrgästen im Sommer und 150 Fahrgästen im Winter.

Bedingt durch eine stete Zunahme des Verkehrs, entschied sich die Reederei in den Folgejahren von 1970 bis 1988 immer wieder für den Bau weiterer modernisierter Fährschiffe.

Der Durchbruch in der Verkehrsanbindung der Nordseeinsel Pellworm zum Festland kam im Jahre 1992 mit dem Bau des Tiefwasseranlegers auf Pellworm.
Ein ca. 2 Kilometer langer Damm wurde von Tammensiel ausgehend außerhalb der Insel ins Watt gebaut.

Ausgestattet mit modernen Abfertigungseinrichtungen, Gebäuden und Parkplätzen ermöglicht der Tiefwasseranleger Pellworm einen weitgehend tidefreien Fahrplan. Die Überfahrtzeit hat sich auf ca. 35 Minuten verkürzt.
Zu jeder Fährabfahrt-und Ankunftszeit bringt ein kostenloser Zubringerbus die Fahrgäste zum Tiefwasseranleger bzw. die Fahrgäste vom Anleger zum Hauptort Tammensiel.

Die regelmäßigen Fährverbindungen zum Festland stellen sowohl für die Pellwormer Bevölkerung als auch für den Tourismus der Insel eine große Verbesserung dar.