Nationalpark Wattenmeer Pellworm

Die Überfahrt

Die kleine Seereise von und nach Pellworm dauert rund 35 – 40 Minuten, je nach Wind, Wetter und Wasserstand.
Mit ein wenig Glück sieht man unterwegs sogar schon die Seehunde, die auf dem Watt liegen oder possierliche Tauchvorführungen zeigen.
Östlich am Horizont liegt die kleine Hallig Nordstrandischmoor, im Volksmund auch "Lüttmoor" genannt.

Die Fahrt durch das Wattenmeer führt über altes Kulturland.
Eindrucksvolles Beispiel hierfür ist die kleine Hallig Südfall, die man etwa auf der Hälfte der Fahrt passiert.
Hier lag früher das sagenumwobene Rungholt, das in der Sturmflut von 1362 unterging. Spuren dieser Besiedlung fand der bekannte Wattforscher von Nordstrand, Andreas Busch.

Das Wattenmeer ist ein Flachwasser. Zum sicheren Navigieren ist die Fahrrinne mit Baken und Tonnen markiert.
Mit Sicht von See aus:
Rote Fahrwassertonnen bzw. Baken mit Besen nach oben markieren die Fahrwasserbegrenzung links.
Grüne Fahrwassertonnen bzw. Baken mit Besen nach unten markieren die Fahrwasserbegrenzung rechts.

Kurz vor Pellworm kreuzt die Autofähre PELLWORM I den Wattstrom Norderhever. Bei unruhigem Wetter kann es dann für einen kleine Weile an Bord schaukeln, ansonsten ist es eine eher ruhige Überfahrt.
Seehunde im Wattenmeer
Seehunde im Wattenmeer
Hallig Nordstrandischmoor genannt Lüttmoor
Hallig Nordstrandischmoor genannt Lüttmor
Seezeichen weisen den Weg nach Pellworm
Seezeichen weisen den Weg nach Pellworm